Weidkamp

Aus Barmstedt-Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Häuser im Weidkamp 1967
Die Räucherkate Pingel in den 1960er Jahren

Der Weidkamp entstand aus dem ehemaligen Feldweg mit dem Bau der drei Wohnblocks auf dem früheren Kleingartengelände durch die Bau- und Siedlungsgenossenschaft "Stiftung Adlershorst". Bei diesem während der Jahre 1964/65 durchgeführten Bauvorhaben handelt es sich um das letzte sogenannte "Barackenräumprogramm". Durch dieses Programm konnten die letzten Behelfsheime bzw. Baracken für Flüchtlinge (Waldlager, Gr. Kamp) 1966 beseitigt werden.

Die Reihenbungalows Weidkamp 11 - 19 entstanden 1968, Weidkamp 1 - 9 1973.

Der hintere Teil des Weidkamps gehörte früher zum Jittkamp. Hier stand bis 1968 die alte Räucherkate der Familie Pingel. Bis zu ihrem Abriss wurden hier jährlich 7.000 kg Fleisch und Wurst geräuchert, hauptsächlich aus Privatschlachtungen.

Siehe auch

Übersicht Barmstedter Straßen

Quellen

  • "Historischer Streifzug durch die Straßen Barmstedts" von Hans Dössel, bearbeitet von Rudolf Schröder und Hildegard Burchert aus der Broschüre "850 Jahre Barmstedt" (Hrsg. Stadt Barmstedt), 1989
  • Archiv R. Schröder