Waldlager: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Barmstedt-Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
Das '''Waldlager''' war eine Holzbaracken-Siedlung für Heimatvertriebene am westlichen Stadtrand Barmstedts, im Wald südlich der [[Voßlocher Chaussee]].
 
Das '''Waldlager''' war eine Holzbaracken-Siedlung für Heimatvertriebene am westlichen Stadtrand Barmstedts, im Wald südlich der [[Voßlocher Chaussee]].
  
Ende 1944 wurde die Marine-Kraftfahr-Abteilung der Wehrmacht von Heidgraben nach Barmstedt verlegt. Ab Januar 1945 begann der Umzug von etwa 20 Holzbaracken.  
+
Ende 1944 wurde die Marine-Kraftfahr-Abteilung der Wehrmacht von Heidkaten nach Barmstedt verlegt. Ab Januar 1945 begann der Umzug von etwa 20 Holzbaracken.  
 
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die vielen Heimatvertriebenen, die nach Barmstedt kamen, auf Anregung von [[Dr. med. Gaston Schroff]] in den Baracken untergebracht. Erst 1966 wurde die letzte Baracke aufgrund von inzwischen ausreichend vorhandenen neuen Wohnungen (hauptsächlich in der [[Königsberger Straße]], der [[Krützkamp#Stettiner Straße / Danziger Straße|Stettiner Straße und der Danziger Straße]]) abgerissen.
 
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die vielen Heimatvertriebenen, die nach Barmstedt kamen, auf Anregung von [[Dr. med. Gaston Schroff]] in den Baracken untergebracht. Erst 1966 wurde die letzte Baracke aufgrund von inzwischen ausreichend vorhandenen neuen Wohnungen (hauptsächlich in der [[Königsberger Straße]], der [[Krützkamp#Stettiner Straße / Danziger Straße|Stettiner Straße und der Danziger Straße]]) abgerissen.
  
 
[[Datei:Waldlager.jpg|300px|thumb|left|Im Waldlager, ca. 1949]]
 
[[Datei:Waldlager.jpg|300px|thumb|left|Im Waldlager, ca. 1949]]

Version vom 7. November 2015, 00:44 Uhr

Das Waldlager war eine Holzbaracken-Siedlung für Heimatvertriebene am westlichen Stadtrand Barmstedts, im Wald südlich der Voßlocher Chaussee.

Ende 1944 wurde die Marine-Kraftfahr-Abteilung der Wehrmacht von Heidkaten nach Barmstedt verlegt. Ab Januar 1945 begann der Umzug von etwa 20 Holzbaracken. Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die vielen Heimatvertriebenen, die nach Barmstedt kamen, auf Anregung von Dr. med. Gaston Schroff in den Baracken untergebracht. Erst 1966 wurde die letzte Baracke aufgrund von inzwischen ausreichend vorhandenen neuen Wohnungen (hauptsächlich in der Königsberger Straße, der Stettiner Straße und der Danziger Straße) abgerissen.

Im Waldlager, ca. 1949