Barmstedter Kirchenchor

Aus Barmstedt-Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte des Kirchenchores Barmstedt

aufgezeichnet von Rudolf Steckmest im April 2014

Schon während des Krieges 1939 - 45 sang hin und wieder mal ein Chor der Kirchengemeinde oder der Gemeindejugend sonntags im Gottesdienst. Die Orgel spielte dann der Musikdirektor Wagner aus Elmshorn. Im Jahre 1949 wurde im Programmheft für die Christvesper auf der Rückseite vermerkt:


Kirchenchor1949.jpg


1950 wurde der Kirchenchor Barmstedt gegründet. Die Einladungen wurden auch in den Schulen von Barmstedt verteilt, und es fand sich eine stattliche Anzahl von Sängern und Sängerinnen zusammen. Die Leitung übernahm Frau Ute Fink, sie heiratete später Heinz Möller aus Barmstedt. Auch wurde der neu gegründete Volkshochschulchor von ihr übernommen.

Schon am 21. Dezember 1950 fand ein Weihnachtssingen aller Schulchöre statt, und am 1. März 1951 das beliebte

Barmstedter Jugend singt und spielt

Am 19. April 1951 gab es das Konzert Barmstedter Chöre singen und am 31. Oktober 1951 eine Geistliche Abendmusik alles unter der Leitung von der Organistin Ute Fink/Möller.

Aber schon am 5.0ktober 1952, zum Erntedankfest, verabschiedete sich die Chorleiterin aus Barmstedt und ging nach Cuxhaven, aber ein Weihnachtssingen, am 26.Dezember 1952, fand doch noch statt.

Ausschnitte aus den nächsten 60 Jahren:

Bei der Bewerbung eines neuen Organisten traten 3 Personen an, u.a. Herr Heinz Aude aus Pinneberg. Schon die Art bei seiner Bewerbung: „Was könnt Ihr sicher, was brauchen wir nicht lange üben ?” hat uns gewaltig imponiert. Es war der Choral von H. Schütz Wohl denen die da wandeln Am 26. Oktober 1953 fand die erste Geistliche Abendmusik natürlich in der Kirche statt, und das erste Weihnachtskonzert folgte schon am 27.Dezember 1953. Es folgte eine probenreiche Zeit mit vielen Aufführungen -auch mit dem Chor der Volkshochschule zusammen- und dann später auch mit dem Männergesangverein von 1845, der von Heinz Aude auch noch übernommen wurde.

Am 13.Dezember 1959 fand das erste große Chorfestival statt, mit dem Sinfonie-Orchester aus Hamburg und dem Kirchenchor aus Pinneberg.

Das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach


Kirchenchor weihnachtsoratorium1950.jpg


Dieses große Meisterwerk des J.S. Bachs wurde dann unter dem Organisten Heinz Aude noch 17 mal aufgeführt, später mit dem Kirchenchor aus Glückstadt und dem Organisten Sternberg der Glückstädter Stadtkirche.

Am 15. April 1960 (Karfreitag) erklang in der Barmstedter Kirche die Passionsmusik von B. Gesius, ein Chorwerk ohne Instrumente und am 20. November 1960 eine Abendmusik zum Totensonntag.


Kirchenchor passion1960.jpg


Im Jahre 1961, am 26. März, sang der Chor zusammen mit dem Pinneberger Kirchenchor und einem Knabenchor aus Wedel sowie zwei großen Orchestern vom NDR und dem Hamburger Sinfonieorchester das wohl größte Werk von Johann Sebastian Bach, die MATTHÄUS - PASSION


Kirchenchor passion1961.jpg


Dieses Werk wurde nur einmal, wohl auch aus Kostengründen, in der Heiligen-Geist-Kirche zu Barmstedt aufgeführt.

Aber schon im nächsten Jahr am 1. Dezember 1962 wurde zum ersten Mal Der Messias von Georg Friedrich Händel aufgeführt, diesmal mit dem Pinneberger -, dem Glückstädter - und dem Barmstedter Kirchenchor. Hier hörten wir auch unsere späteren Freunde der Kirchenmusik, Herrn Werner Boy und Herrn Reiner Trede als Solisten, beide aus Hamburg, das erste Mal.


Kirchenchor messias1962.jpg


Eine Matthäus - Passion diesmal von Heinrich Schütz wurde auch im Jahre 1962 noch zu Gehör gebracht. Ein Kantatenabend im Jahre 1963 und eine Heitere Chormusik im Jahre 1964 wurden vom Kirchenchor und dem Barmstedter Männergesangverein von 1845 dargeboten.


Kirchenchor1964.jpg


Am 16.Dezember 1979 erklang dann das immer wieder gern gehörte Barmstedter Chöre singen und spielen von in Barmstedt anwesenden Chören und Instrumentalisten (Posaunenchor) dargeboten. Diese Veranstaltung gibt es bis auf den heutigen Tag, und wird noch heute kurz vor Weihnachten (3. Advent) durchgeführt.

Nachdem Heinz Aude in den Ruhestand verabschiedet wurde, bekamen wir nach einem kurzen Zwischenaufenthalt einer jungen Organistin "unsern" Reinhard Deseniß.

Reinhard Deseniß, geboren 1957, fing am 1.April 1988 in Barmstedt an. Er stammt aus Niedersachsen und hat seine Ausbildung in Herford abgeschlossen.

Im vorigen Jahre 2013 beging er sein 25 jähriges Dienstjubiläum. Ob Kinderchöre, Jugendchöre, Flötenchöre und natürlich der große Barmstedter Kirchenchor mit ca. 60 Sängern gehören zu seinem Aufgabengebiet, dazu natürlich die in der Barmstedter Kirche 1720 gebaute historische Orgel von J. Klappmeier, gerade auf diesem Instrument beweist er sehr oft sein großes Talent. So hörten wir in ganz kurzer Zeit, und zwar am 8.12.1991, am 10.12.1994, am 8.11.2003 und am 16.12.2012 den Messias von G .F. Händel und dazwischen wurde schon wieder für Die Schöpfung von J. Haydn geprobt, welche dann auch am 17.11.1996 aufgeführt wurde.


Kirchenchor schoepfung1996.jpg


Am 10.11. 2001 folgte dann ein Festliches Chor und Orchesterkonzert. Von Vivaldi, Mozart, Bach und Händel erklang auch im Jahre 2002 am 9.11. Ein Konzert mit dem Schaffrath Kammerorchester aus Berlin und der St. Ansgar Kantorei aus Elmshorn unter der Leitung von Joachim Poelchau, mit diesem Chor sollten die nächsten Jahre noch viele Chorwerke gemeinsam erklingen. Die große Credo messe von W. A. Mozart sollte an diesem Tag ein großer Genuß werden.

Ein Konzert von Telemann und Mozart schloß sich im Jahre 2004 darauf an, so auch 2005 mit der Musik von Haydn, Schütz, Bach und anderen.

Wie wir bis jetzt feststellen konnten : „In jedem Jahr ein großes Konzert!“, das ist jetzt zum Standard in der Barmstedter Kirche geworden. So fanden in den Jahren 2006 bis 2010 viele Chor-und Orchesterwerke statt.

Am 9.11. 2013 war dann die Krönungsmesse von W. A. Mozart auf dem Programm zusammen mit der Kantate „Wer nur den lieben Gott läßt walten“ von Mendelssohn Bartholdy. Auch in diesem Jahr (2014) wird es wieder ein Chor und Orchesterkonzert geben. Geplant ist die „Credomesse in C“ von W. A. Mozart. ln den letzten Jahren hörten wir auch ein Sommerkonzert zum Anfang der Sommerferien, mit Liedern alter und neuer Meister. Dazu sang der Kirchenchor in all den Jahren an vielen Festtagen wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten sowie an den Konfirmationen und sonstigen Anlässen.(Geburtstagen, Hochzeiten, Goldenen Hochzeiten etc.)

Eine jährliche Chorausfahrt rundet das Programm des Kirchenchores ab.

Quellen

  • Rudolf Steckmest