Amtsrichter auf Rantzau

Aus Barmstedt-Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

1867 Königlich Preußisches Amtsgericht für Barmstedt, Alveslohe, Aspern, Bevern, Bilsen, Bokel, Bokelseß, Bokholt, Bullenkuhlen, Ekholt, Ellerau, Ellerhoop, Heede, Hemdingen, Hörnerkirchen, Kaden, Langeln, Lutzhorn, Osterhorn, Kl. Offenseth, Gr. Offenseth, Seeth, Sparrieshoop, Westerhorn

Das Gefängnis auf der Schlossinsel wurde bis in den 1. Weltkrieg hinein meist für Untersuchungshaft genutzt.


  • Eckhart
  • Stahl
  • v. Rohden
  • Fuhrberg
  • Brinkmann
  • Hannkens
  • Dr. Max Philipp (bis 1920), Spitzname "Vadder Philipp"
  • Schloßmann
  • Günther Thiese (Amtsrichter mind. 1926)
  • Willy Falke (Justizinspektor mind. 1926)

  • Dr. Rathjens, Gerichtsschreiber: Justizobersektretär Hasse
  • 1938 Übergang der Zuständigkeit vom Landgericht Altona auf Itzehoe
  • Karge (bis 1942)
  • Von 1942 bis 1945 war das Amtsgericht auf der Schlossinsel geschlossen. In dieser Zeit hatte hier der Admiralrichter Erich Lorenzen seinen Dienstsitz. Er war dienstältester Richter beim Marinestationskommando in Kiel und damit dem Marineoberkommando Ostsee zugeordnet. Bei Kriegsende beging er Selbstmord.

  • Hans Adlung (1942-1967). Von 1942 bis 1945 war Hans Adlung als Soldat eingezogen. Erst nach Wiedereröffnung des Amtsgerichts in der Zeit der britischen Besatzung konnte er das Amt real übernehmen.
  • Herbert Haase (Justizinspektor), Hilfsrichter seit 1947: Schlick, Dr. Brose, Wulff, Mohr, Burmeister, Schrum, Niehuus, Jänckner
  • Rechtspfleger Krohn, Fechtner, Zimmermann
  • Klaus Adlung (1967-1975). Letzter Amtsrichter auf Rantzau. Er ging danach ans Landgericht Itzehoe.
  • Auflösung des Amtsgerichts: 1. Januar 1976, der Bezirk wurde dem Amtsgericht Elmshorn zugeordnet.